Dr. Christoph Jäger

Jäger

Dr. Christoph Jäger, Stadtverordneter

Geboren am 25.12.1985 in Groß-Gerau, verheiratet
Berufliche Tätigkeit: Zahnarzt
Hobbys und Interessen: Joggen, DRK, Kommunalpolitik, Kochen
Kontakt: chris.jaeger@web.de

Seit wann bist Du bei den Grünen?

Seit 2015

Gab es einen bestimmten Anlass oder eine Erfahrung in Deinem Leben, die Dich bewogen hat, in die Kommunalpolitik zu gehen?

Mein Großvater hat sich viele Jahre in verschiedenen Bereichen der Kommunalpolitik in Groß-Gerau engagiert. Jetzt möchte ich seinem guten Beispiel folgen.

Was macht Dir bei Deiner Arbeit als Kommunalpolitiker am meisten Freude?

Besonders freut es mich, dass ich aktiv an der Zukunft der Stadt Groß-Gerau mitarbeiten kann.

Was belastet Dich in Deiner Arbeit als Kommunalpolitiker am meisten?

Das Zeitmanagement zwischen Beruf und einigen Sitzungen stellt für mich die größte Herausforderung dar, so dass ich schon manche Sitzung mit leerem Magen verbringen musste.

Was sind Deine kommunalpolitischen Themen?

  • Erhalt der Fasanerie als naturnaher Erholungsraum für Jung und Alt
  • Schaffung von bezahlbarem Wohnraum
  •  Förderung von Vereinen trotz klammer Kassen, da die ehrenamtlich tätigen Mitglieder eine Säule der Gesellschaft darstellen und jede mögliche Förderung erhalten sollten

Die Politik- und Wahlverdrossenheit ist groß im Lande. Wo liegen Deiner Meinung nach die Hauptgründe dafür und was willst Du dagegen tun?

Politik wirkt auf die meisten Menschen alt und verstaubt, was durchaus nachvollziehbar ist wenn man sich die meisten Politiker in den Medien anschaut. Ich möchte mit meiner jungen und modernen Art der Politik auch jüngere Menschen für Politik begeistern und so die Politikverdrossenheit hoffentlich etwas verringern.

Was müssten die Parteien Deiner Meinung nach tun oder lassen, um das Vertrauen wiederzugewinnen?

Die Partei sollte einer Linie treu bleiben und sich nicht in internen Machtkämpfen zwischen den politischen Flügeln aufreiben.  Nur wenn nach außen eine klare Linie vertreten wird, kann das Vertrauen der Wähler gewonnen werden.

>  zurück zur Übersicht